• Die Realschule ist ein bewährtes Bildungssystem, das sowohl traditionelle als auch "fortschrittliche" Lehr- und Lernmethode in einer vernünftigen und vielfältigen Kombination anbietet und so Schüler entlässt, die auf die Anforderungen der Oberstufen, des Berufskollegs und auch der Ausbildungsberufe gut vorbereitet sind. Die Entscheidung, welches Ziel angestrebt wird, kann bis zur Klasse 10 reifen und dann abgesichert getroffen werden.
  • Die Realschule in Herdecke ist eine recht kleine, sehr überschaubare Schule. Das Gebäude wird im nächsten Sommer grundrenoviert sein und allen Anforderungen zeitgemäßer Lernräume entsprechen. Die Ausstattung ist sehr gut, die Sportanlagen sind hervorragend. Im Musikbereich gibt es die Möglichkeit, Instrumente zu erlernen und in Bands mitzuspielen. Die Überprüfung der Schule durch die Qualitätsagentur der Bezirksregierung hat der Realschule Herdecke in folgenden Bereichen Vorbildlichkeit bescheinigt:
    Personale Kompetenz / Zufriedenheit der Beteiligten / Schülerbetreuung / Lebensraum Schule / Soziales Klima / Partizipation / außerschulische Kooperation / Führungsverantwortung der Schulleitung / Ressourcenmanagement / Personaleinsatz / Schulprogramm / Umsetzungsplanung
  • Natürlich! Die Realschule bietet eine gesunde Grundlage für den Einstieg in die Oberstufe von Gymnasium und Gesamtschule. Etwa die Hälfte unserer Abgänger erhält die Qualifikation zum Besuch der Oberstufe. Zahlreiche erfolgreiche Rückmeldungen der Übergänger sprechen für sich.
  • Jede Schule, die zum Abitur führt, sei es Gymnasium oder Gesamtschule, bietet nach dem Wechsel eine zweite Fremdsprache neu an. Deshalb kann es hilfreich sein, an der Realschule schon Französisch gewählt zu haben, aber Voraussetzung ist es nicht.
  • Die Realschule Herdecke führt einen ‚offenen Ganztag‘ - ähnlich wie in den Grundschulen. Das heißt, die Eltern können wählen, ob das Kind ganztags bleibt oder nach dem Unterricht nach Hause kommt. Er wird organisiert und durchgeführt von der ‚Evangelischen Jugend, Hagen‘. Die Kinder gehen nach dem Unterricht zum Spielen, Essen und zum Hausaufgaben machen in den Ganztagsbereich und werden dort vom Betreuungspersonal empfangen.
  • In der Erprobungsstufe lernen die Lehrer die Schüler zunächst kennen, können sie zunehmend besser einschätzen und fördern. In Klasse 5 gibt es kein ‚Sitzenbleiben‘, trotzdem ist eine Wiederholung der Klasse 5 im Einvernehmen mit den Eltern möglich. Am Ende von Klasse 6 wird überprüft, ob das Kind auf der Realschule gut lernen kann und die Schule wahrscheinlich positiv durchlaufen wird (dies ist in ca. 95% der Fälle so). Die Erprobungsstufenkonferenz kann jedoch auch beschließen, dass einzelne Schüler die Realschule in Richtung Gymnasium, Hauptschule, Sekundarschule oder Gesamtschule verlassen.

  • Seit Jahren läuft schon die die Arbeitsgemeinschaft "Schüler helfen Schülern". Ältere Schüler helfen den jüngeren bei den Hausaufgaben ... .
  • Wir bieten nicht nur das gängige 3-wöchige Berufspraktikum in der Klassenstufe 9 an, die Realschule macht auch bei einem Pilotprojekt des Landes für die Klassenstufe 8 mit. Ein zweiwöchiges Betriebspraktikum zur Berufsorientierung in Zusammenarbeit mit dem Kolpingwerk, der VHS-Witten und den Deutschen Edelstahlwerken.